Einsätze und Erhöhungen

  1. „Check-Raise“ ist erlaubt.
     
  2. Das Erhöhen ist unbegrenzt erlaubt.
     
  3. Ein Einsatz (Bet) muss mindestens die Höhe des Big Blinds betragen.
     
  4. Jede Erhöhung, mit Ausnahme des All In, muss mindestens um die doppelte Höhe der vorherigen Erhöhung erfolgen. Zum Beispiel: Der Big Blind liegt bei 100. Spieler 1 setzt 100. Spieler 2 erhöht auf 200. Wenn nun Spieler 3 erhöhen möchte, muss er mindestens auf 400 erhöhen.
     
  5. Eine mündliche Ankündigung (auch außerhalb der Reihe) impliziert eine Handlung und ist bindend. Wenn der Spieler mündlich einen Fold, Check, Bet, Call oder Raise ankündigt, ist er gezwungen, diesen auch durchzuführen. Eine Entscheidung kann nur dann zurückgenommen werden, wenn ein vorheriger Spieler falsch verstanden wurde, zum Beispiel eine Erhöhung überhört wurde. Im Zweifel entscheidet der Dealer bzw. das Floorpersonal im Sinne des Spiels.
     
  6. Erhöht ein Spieler aufgrund eines Missverständnisses zu niedrig, so gilt die 50%-Regel: Wenn er 50% weniger des minimalen Betrages gesetzt, so darf er seine Erhöhung zurückziehen. Hat er 50% oder mehr gesetzt, muss er auf den Minimal-Betrag auffüllen, auch wenn er dadurch All In ist.
     
  7. Mit der Hand auf den Tisch klopfen bedeutet „Check“.
     
  8. Absichtliches Handeln, ohne an der Reihe zu sein, wird nicht toleriert. Ein Spieler, der checkt, ohne am Zug zu sein, darf dann weder setzen noch erhöhen, wenn er am Zug ist. Eine Handlung oder eine mündliche Ankündigung, wenn der Spieler nicht am Zug ist, kann als bindend betrachtet werden, wenn nach der Regelverletzung kein Einsatz, Call oder Raise von einem intervenierenden Spieler erfolgt. Ein Spieler, der mitgeht (Call) und nicht an der Reihe ist, darf unter keinen Umständen seinen Call in einen Raise umwandeln.
     
  9. Ein Spieler, der übergangen wurde, muss den Dealer darauf hinweisen, um das Recht, seinen Zug auszuführen, zu behalten. Ein Spieler kann sein Recht zu handeln nicht verlieren, wenn der vorhergehende Spieler noch nicht gehandelt hat, außer der Spieler versäumt es, zum richtigen Zeitpunkt zu agieren. Dies bedeutet, sollte ein Spieler auf einen anderen Spieler warten, der seinen Zug vorher hat, und zwei und mehr Spieler, die anschließend ziehen werden, hindert dies ihn nicht an seinem Recht, zu agieren.
     
  10. Ein Spieler, der setzt (Bet) oder mitgeht (Call), indem er Chips in den Pot legt, ist durch diese Handlung verpflichtet und muss die Summe des Einsatzes entsprechend anpassen. Wenn der Spieler nicht bemerkte, dass der Pot erhöht wurde, kann er seine Chips zurückziehen und seinen Akt überdenken, vorausgesetzt, dass niemand nach ihm bereits gezogen hat und sein Einsatz kleiner als 50% des erforderlichen Einsatzes war.
     
  11. Wenn ein Spieler einen einzelnen Chip, der höher ist als der Einsatz, in den Pot legt, und eine Erhöhung (Raise) nicht angekündigt wird, wird dies als Call betrachtet.
     
  12. Multiple Chips - Sofern nicht zuvor eine Erhöhung angesagt wurde, gelten bei der Reaktion auf einen Einsatz mehrere Chips gleichen Werts als Call, falls durch das Entfernen eines dieser Chips der erforderliche Call-Betrag unterschritten würde. Ein Beispiel mit Blinds von 200/400: Setzt Spieler A 1.200 (ein Raise von 800) und Spieler B legt zwei Chips à 1.000 in den Pot, ohne ein Raise anzusagen, gilt dieser Einsatz als Call. Hätte Spieler B vier Chips à 500 gesetzt, wäre dies ein Raise auf 2000 (weitere 800).
     
  13. String-Bets sind nicht erlaubt. Um das Recht zu erhöhen zu bewahren, muss der Spieler sein Vorhaben verbal äußern oder die richtige Anzahl an Chips mit einer Bewegung in den Pot legen. Wenn der Spieler den kompletten Einsatz plus die Hälfte davon oder mehr in den Pot legt, gilt dies als Ankündigung einer Erhöhung, und die Erhöhung muss vollzogen werden. Dies gilt nicht bei der Verwendung eines einzelnen Chips mit höherem Wert. (String-Bet oder String-Raise: Der Spieler legt seinen Chips nacheinander in den Pot, nicht alle auf einmal.)
     
  14. Alle Einsätze und Calls mit einer ungenügenden oder zu kleinen Summe müssen bis zur richtigen Höhe aufgefüllt werden, falls der Fehler vor der Vollendung der Setzrunde bemerkt wurde. Das beinhaltet auch das Setzen eines kleineren Betrages als des Mindest-Setzbetrag (Ausnahme: All In).
     
  15. All-in with Hidden Chips - Ein erklärtes All-in verpflichtet den Spieler, seinen gesamten Stack in den Pot zu legen, einschließlich aller verdeckten Chips. Jedoch darf der All-in-Spieler nicht von verdeckten Chips profitieren.
     
  16. Ein Beispiel - Spieler A geht mit 21.000 All-in und Spieler B callt mit einem Stack von 100.000. Während er seine Chips in die Mitte schiebt, verdeckt Spieler A zwei Chips à 1.000 mit seinem Arm. Wenn Spieler A den Pot gewinnt, erhält er nur 21.000 in Chips. Verliert er die Hand, erhält sein Gegner den gesamten Stack, also 23.000.
     
  17. Ausnahme - Spieler A geht mit 50.000 All-in und Spieler B callt mit einem Stack von 55.000. Während er seine Chips in die Mitte schiebt, verdeckt Spieler A einen Chips à 10.000 mit seinem Arm. Wenn Spieler A den Pot gewinnt, erhält er nur 50.000 in Chips. Verliert er den Pot, erhält sein Gegner die gesamten 55.000 und verdoppelt.