Ablauf

  1. Die Turnierleitung entscheidet über Beginn und Ende jedes Spiels.
     
  2. Tischgebühren werden im Voraus bezahlt.
     
  3. Bargeld ist am Tisch nicht erlaubt.
     
  4. Chips und Karten müssen sichtbar sein und dürfen vom Tisch nicht entfernt werden, ebenso wenig dürfen sie die Tischkante nicht überschreiten. Jeder Spieler ist dazu verpflichtet, alle seine Chips offen für die anderen Mitspieler darzulegen, besonders die höherwertigen Chips.
     
  5. Ein Spieler spielt für sich allein und darf keine Hilfestellung jeglicher Art, auch nicht von außen, beanspruchen.
     
  6. Keinem Spieler ist es gestattet, mit den Chips eines anderen Spielers zu spielen. Das Verschenken von Chips führt zur Disqualifikation beider Spieler.
     
  7. Nur nach Anmeldung darf an einem Tisch Platz genommen werden.
     
  8. Die Blinds eines abwesenden Spielers werden vom Dealer gesetzt.
     
  9. At Your Seat - Der Spieler muss seinen Platz am Tisch spätestens dann eingenommen haben, wenn der Dealer dem Button die letzte Karte gegeben hat. Sitzt der Spieler nach Ende des Kartengebens nicht auf seinem Platz, nimmt der Dealer die Karten des Spielers sofort aus dem Spiel. Als "At Your Seat" gilt, wer sich in Reichweite seines Sitzplatzes aufhält. Im Zweifelsfall entscheidet das Floor-Personals bindend.
     
  10. Action Pending - Ist ein Spieler All-in, sollte er am Tisch bleiben und sich weder unter das Publikum mischen noch im Raum umhergehen usw. Verlässt ein Spieler den Tisch, solange er aktiv an einer Hand teilnimmt, kann dies eine Strafe nach sich ziehen.
     
  11. Colour-Up - Das Umtauschen von Chips mit niedrigem Nennwert in einen höheren Nennwert, um die Chipmenge zu reduzieren. Die Turniermitarbeiter können nach eigenem Ermessen zu jeder Zeit bei jedem Spieler ein Colour-up durchführen. Der Spieler hat das Recht, beim Colour-up persönlich anwesend zu sein.
     
  12. Pot-Absprachen sind nicht erlaubt. Beispiel: Ist ein Spieler All In und zwei andere können noch setzen, dürfen diese beiden Spieler nicht verabreden, bis zum Ende zu checken.
     
  13. Es ist nicht erlaubt, die abgelegten Karten oder diese im Stapel anzuschauen.
     
  14. Nach einem beendeten Spiel darf der Dealer nicht zeigen, welche Karte als nächstes folgen würde. Ausnahmen darf der Dealer entscheiden, wenn alle Spieler einverstanden sind.
     
  15. Von einem Spieler wird erwartet, dass er aufmerksam ist und das Spiel nicht unnötig verzögert. Andere Tätigkeiten am Tisch sind nicht erlaubt.
     
  16. Calling for Clock - Sobald eine angemessene Zeitspanne vorüber ist, kann der Spieler mehr Zeit beantragen. Nachdem ein Floor-Mitarbeiter den Antrag geprüft hat, erhält der Spieler eine ganze Minute Bedenkzeit. Diese Minute besteht aus einem Zeitlimit von 50 Sekunden. Falls der Spieler danach immer noch nicht gehandelt hat, folgt ein zehnsekündiger Countdown. Falls ein Spieler bis zum Ende des Countdowns nicht agiert hat, wird seine Hand für ungültig erklärt. Die Turnier-Supervisor haben das Recht, die Zeit zu verkürzen, wenn sie der Meinung sind, der Spieler würde das Spiel absichtlich verzögern. Jeder Spieler, der das Spiel absichtlich verzögert, kann bestraft werden.
     
  17. Zuschauer dürfen nicht am Tisch sitzen und halten einen Mindestabstand von einem Meter zum Tisch.
     
  18. Während eines Spieles ist das Sprechen in einer Fremdsprache nicht erlaubt. Gestattet sind nur bayrisch, deutsch und englisch.