Blinds

Der Spieler mit dem Button erhält beim Austeilen als letzter die Karten und hat das Recht, als letzter in die Setzrunde einzusteigen. Der Button wandert im Uhrzeigersinn nach jeder Hand um eine Position weiter. Blinds werden gesetzt, bevor die Spieler ihre Karten einsehen dürfen. Blinds sind Teil des Wetteinsatzes. Die Person links (im Uhrzeigersinn) vom Button setzt den Small Blind, die Person links vom Small Blind setzt den Big Blind. Der erste Spieler links vom Big Blind (UTG, under the gun) eröffnet die erste Setzrunde. Alle nachfolgenden Setzrunden beginnt der erste Spieler links vom Button.
 

Regeln für die Verwendung von Blinds

  1. Der Mindest-Einsatz und die erlaubte Erhöhung bei der Eröffnung hängen von den gesetzten Blind-Höhen in einem Spiel ab. Sie bleiben gleich, auch wenn ein Spieler nicht die erforderliche Menge an Chips hat, um die Höhe des Blinds zu bringen.
     
  2. In jeder Runde muss jeder Spieler die Gelegenheit für den Button bekommen und die Anforderungen der Gesamtsumme der Blinds erfüllen. Dabei wird der Button nach dem Big Blind gesetzt:
     
    1. Der Big Blind wird gesetzt und der Small Blind und der Button werden entsprechend gesetzt, sogar wenn dies bedeutet, dass der Small Blind oder der Button einem leeren Sitz zugeordnet wird und somit unter Umständen ein gleicher Spieler das Privileg des letzten Zuges zwei Mal hintereinander hat.
       
    2. Jeder Spieler setzt genau einmal pro Runde jeweils den Small Blind und den Big Blind.
       
    3. Es gibt einen alleinigen Big Blind, jedoch niemals einen alleinigen Small Blind. Scheidet der Spieler aus, der im eben beendeten Spiel den Big Blind setzte, so startet das nächste Spiel ohne Small Blind. Scheidet der Spieler aus, der im kommenden Spiel den Big Blind hätte setzten müssen, geht diese Verpflichtung auf den nächsten Spieler links von Ihm über.
       
  3. Ein Spieler, der den Big Blind setzt, hat die Option, den Pot schon bei der ersten Wettrunde zu erhöhen.
     
  4. In Heads-Up-Spielen mit zwei Blinds, liegt der Button immer beim Small Blind.
     
  5. Wenn ein Spieler nicht am Tisch ist und einen Blind setzen müsste, setzt der Dealer diesen Blind aus dem Chip-Stack des Spielers.
     
  6. Ein Spieler, der von der Turnierleitung umgesetzt wird, wird am neuen Tisch in dieselbe Position - relativ vom Button aus gesehen - gesetzt, die er am vorherigen Tisch hatte. Ein Spieler, der einen Blind bringen muss, kann nicht umgesetzt werden.
     
  7. Ein Straddle-Bet (auch Live-Straddle genannt) ist nicht erlaubt.